Nicht ganz koscher

Eine komisch-tragische Erkundung jüdischer Lebenswelten

Genre: Doku
Produktionsjahr: 2010
Studio, Verleih, Vertrieb: mindjazz pictures
Artikelnr.: ZJD001
Regie: Ruth Olshan

Laufzeit: 92 Minuten
Altersfreigabe: ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG
Sprachen: Deutsch

Lieferzeit (DVD): 1-3 Werktage

FSK 0

Filmbeschreibung

Will der jüdische Mensch "koscher" sein, so muss er sich nicht nur mit den Regeln des religiösen Alltags, sondern auch des richtigen Verhaltens, Denkens und Redens auseinander setzen. "Koscher" bedeutet aus dem Hebräischen übersetzt in etwa: "als richtig geprüft" oder "bestätigt". Der jüdische Mensch unterzieht sich permanent dieser Qualitätsprüfung. Was aber, wenn nicht klar ist, ob man Jüdisch ist oder nicht? Sind es die jüdischen Wurzeln, die zum koscheren Leben führen oder die Befolgung der 613 Gebote der Thora?

Die Vorfahren der Regisseurin Ruth Olshan zogen, wie viele andere Familien im letzten Jahrhundert, ihre Spuren kreuz und quer durch Europa und wechselten dabei mehrfach die Religion: jüdisch, christlich, jüdisch, christlich. Ihre Urgroßmutter trat aus Angst vor Pogromen zum Katholizismus über und flüchtet aus Litauen, die Oma lebt ihr ganzes Leben als Katholikin, die Mutter heiratet einen Juden und immigriert mit ihm nach Israel. Sie selbst wird von Ihrer Oma vor der Immigration nach Deutschland heimlich getauft, besucht den Jüdischen Kindergarten und die katholische Schule, isst bei ihrer Oma zum Shabbat "Chala", den traditionellen Hefezopf, und singt im Advent Weihnachtslieder. Um dieses Identitätswirrwarr zu lösen, befragt sie ihre eigene Mutter, Rabbiner, Gelehrte und jüdische Familien, nach der Einhaltung der jüdischen Lebensregeln und nach der eigenen jüdischen Herkunft. Dabei blättert sie auf sehr persönliche Weise eine dunkle Zeit der europäischen Geschichte auf und steht letztlich der Frage gegenüber, ob jüdische Herkunft nach Pogromen und Weltkriegen beweisbar sein kann.

Die filmische Vernetzung zwischen biografischer Nachforschung einerseits und der Suche nach dem religiösen Leben andererseits, pendelt zwischen tragischen und komischen Momenten hin und her. Der alles verbindende rote Faden ist die Frage nach dem koscheren Sein, diese Frage zu beantworten ist jedoch schwieriger als gedacht. So löchert Ruth Olshan zunächst die eigene Mutter, Vida, einen ehemaligen Gesangsstar der Sowjetunion nach den Gründen für die mangelnde Konsequenz der eigenen religiösen Erziehung und muss feststellen, dass das Schicksal auch banale Weichensteller/Helfer hat. In ihrem Fall: die mangelnden Sprachkenntnisse der Mutter, die dazu führten, dass sie und ihr Bruder auf eine katholische Schule geschickt wurden. Auch bei der Oma, die nur Litauisch spricht, und sich nur noch sehr selektiv an die Vergangenheit erinnert, kommt sie zunächst nicht weiter. Jüdische Gelehrten, geben ihr auf die Frage nach ihrem religiösen Status gleich mehrere, sich wiedersprechende Antworten - je nach Interpretation der verschiedenen jüdischen Lehren/ Richtungen. Dafür erfährt sie, dass die Thora eine Art "Supercanning" für den Menschen ist, dass Wasser, "koscher" oder auch "super koscher" sein kann, dass Rabbis am Purimfest Polonaise tanzen, dass Geschirr durch ein Bad einen Übertritt zum Jüdischen macht, und dass Sex eine Jüdische Familienpflicht ist und dass koscher nicht nur sauber meint, sondern rein. Rabbiner Rothschild, von dem Sie sich einige Antworten erhofft, wirft sie mit seinen Fragen letztendlich auf sich selbst zurück: Was für eine Jüdin, sie denn sein wolle? Eine moderne Jüdin, eine Doofe, eine zionistische Jüdin, eine intelligente Jüdin? Letztendlich wird sie die Frage nach ihrem eigenen koscheren Leben selbst beantworten müssen und hat doch sehr vieles dazugelernt.

Informationen für Lehrer

Wissenswertes:
Gefördert durch MFG Filmförderung Baden-Württemberg, Filmstiftung Nordrhein-Westfalen, Gerd-Ruge-Stiftung und "ZURÜCKGEBEN" Stiftung zur Förderung jüdischer Frauen in Kunst & Wissenschaft.

Zielgruppe: Sek I & II, Klasse 8-12, Außerschulische Jugendbildung, Erwachsenenbildung

Schulfächer: Religion, Sozialkunde, Interkulturelle Bildung

Sachgebiete:
  • Ethik
    • Werte und Normen
    • Religionen, Weltanschauungen
  • Spiel- und Dokumentarfilm --> Langfilm --> Dokumentarfilm

Preise & Bestellen

Schulen, Unis:

(sowie vergleichbare Bildungseinrichtungen)

 DVDs mit Vorführrecht ohne Verleihrecht (Ö-Recht):

Artikelnr.: ZJD001.01-03
Lizenzdauer: unbegrenzt (printlife)
Lizenzinfos

Film mit Vorführrecht herunterladen:

Download nicht verfügbar

Medienzentren, Bildstellen, Medienzentralen:

(sowie vergleichbare Bildungseinrichtungen)

 DVDs mit Verleih- und Vorführrecht (V+Ö-Recht):

Artikelnr.: ZJD001.01-02
DVD-Signatur: 4668589
Lizenzdauer: unbegrenzt (printlife)
Lizenzinfos

 Gebietsonlinelizenz (ohne DVD):

Artikelnr.: ZJD001.01-05
KOL-Signatur: 5559928
Lizenzdauer: unbegrenzt
Lizenzinfos
Preise inkl. ermäßigter MwSt.

Empfehlungen

"Nicht ganz koscher" wurde zusammen mit diesen Filmen gekauft:

Themen-Kategorien


"Nicht ganz koscher" (DVD) wurde von unserer Filmredaktion in folgende Filmkategorien einsortiert:

Lehrfilme
Lehrfilme / Sekundarstufe I / Interkulturelle Bildung
Lehrfilme / Sekundarstufe I / Religion
Lehrfilme / Sekundarstufe I / Sozialkunde
Lehrfilme / Sekundarstufe II / Interkulturelle Bildung
Lehrfilme / Sekundarstufe II / Religion
Lehrfilme / Sekundarstufe II / Sozialkunde

Schauen Sie doch mal in diese Filmkategorien. Dort finden sich Filme zum gleichen Thema wie "Nicht ganz koscher" (DVD)