Nachlass

Das Schweigen der Väter brechen die Kinder und Enkel

Genre: Doku
Produktionsjahr: 2017
Studio, Verleih, Vertrieb:


Laufzeit: 193 Minuten (108;85 Minuten)
Altersfreigabe: ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG
Sprachen: Deutsch

Lieferzeit (DVD): 1-3 Werktage

Prädikat besonders wertvollFSK 6

Filmbeschreibung

Das Unvorstellbare für die nachfolgenden Generationen lässt sich auf eine einfache Frage komprimieren: Wie kann es sein, dass mein Vater oder mein Großvater wehrlose Menschen ermordet hat? Zehntausende deutsche Männer haben in der Zeit des Nationalsozialismus als Polizisten in sogenannten Einsatzgruppen, als Angehörige von SA und SS und als Wehrmachtssoldaten bei Sondereinsätzen wehrlose Menschen aus rassistischen und ideologischen Gründen ermordet. Die 1968er gelten als die Generation, die den Eltern die Verstrickung in die Untaten der Nationalsozialisten vorgeworfen hat. Aber die Elterngeneration hat größtenteils geschwiegen und ihr Trauma, ein Täter, Mittäter oder Mitläufer zu sein, über dieses Schweigen an die nächsten Generationen weitergegeben. Im Nachlass vieler deutscher Familien finden sich Dokumente, die die nächste Generation veranlassen, sich an Archive zu wenden, die sie bei der Täterrecherche unterstützen. Viele deutsche NS-Gedenkstätten bieten Seminare zur Familienrecherche während des Nationalsozialismus an und können über mangelnde Nachfrage nicht klagen. Die Kinder der Täter, die 1968er, haben als Antwort auf das Schweigen der Väter eine institutionalisierte Erinnerungskultur für die Verbrechen und die Opfer des Nationalsozialismus aufgebaut. Die Enkel holen die Geschichte der Täter heute in die Familien zurück. Wie kann es sein, dass geachtete und geliebte Großväter, die das Land nach dem Krieg wieder aufgebaut haben, zwischen 1939 und 1945 unzählige wehrlose Menschen aus rassistischen und ideologischen Gründen ermordet haben? Angesichts des wieder mehr in unsere Wahrnehmung rückenden Rassismus in Deutschland und weltweit, zahllosen durch Gewalt traumatisierten Bürgerkriegsflüchtlingen und von der AfD initiierten Bagatellisierungsversuchen der NS-Zeit sind diese Fragen hochaktuell.


Zusatzbeschreibung:
Kapitel:
Nachlass / Passagen I
1) Topografie des Terrors: Ursula Wilms / Architektin (16 Min)
2) Zentrale Stelle: Kurt Schrimm / Staatsanwalt (17 Min)
3) Landgericht Detmold: Staatsanwalt Brendel (9 Min)
4) Tanja Hetzer: Historikerin / Psychotherapeutin (14 Min)
5) Marianne Bossardt: Geschichte eines Klaviers (9 Min)
6) Stolpersteinwerkstatt Berlin: Michael Friedrichs-Friedländer (8 Min)

Nachlass / Passagen II
1) Gedenkstätte Buchenwald: 2. Der Galgen (7 Min)
2) Gedenkstätte Buchenwald: 3. Aus dem Lot (5 Min)
3) Gedenkstätte Buchenwald: 4. Geschichten vom Eigensinn (6 Min)
4) Gedenkstätte Buchenwald: 5. Das Lager und die Gesellschaft (4 Min)
5) Mihran Dabag: Institut für Genozidforschung (13 Min)
6) Gabriele Voss: Betrachten eines geerbten Fotos (6 Min)
7) Elias und Aron: Jüdisches Gymnasium Berlin (9 Min)
8) Claus Leggewie: Über das Vergessen (7 Min)

Informationen für Lehrer


Zielgruppe: Sek I+II, Außerschulische Jugendbildung, Erwachsenenbildung

Schulfächer: Geschichte, Sozialkunde, Ethik, Psychologie

Begleitmaterial: inkl. päd. Begleitmaterial

Preise & Bestellen

Schulen, Unis:

(sowie vergleichbare Bildungseinrichtungen)

 DVDs mit Vorführrecht ohne Verleihrecht (Ö-Recht):

Artikelnr.: ZQS001.01-03
Lizenzdauer: unbegrenzt (printlife)
Lizenzinfos

Film mit Vorführrecht herunterladen:

Download nicht verfügbar

Medienzentren, Bildstellen, Medienzentralen:

(sowie vergleichbare Bildungseinrichtungen)

 DVDs mit Verleih- und Vorführrecht (V+Ö-Recht):

Artikelnr.: ZQS001.01-02
DVD-Signatur: 46501194
Lizenzdauer: unbegrenzt (printlife)
Lizenzinfos

 Gebietsonlinelizenz (ohne DVD):

Artikelnr.: ZQS001.01-05
KOL-Signatur: 55500951
Lizenzdauer: unbegrenzt
Lizenzinfos
Preise inkl. ermäßigter MwSt.